There are three responses to a piece of Design - Yes, No, and WOW! WOW is the one to aim for. Milton Glaser, US-amerikanischer Grafikdesigner, Illustrator, Typograf

Der WOW-Effekt im Online-Marketing

Die Begriffe „Wow-Effekt“ oder „Wow Faktor“ werden immer häufiger im Marketingbereich genutzt.

Immer öfter sehen sich Designer mit dieser Worthülse konfrontiert, jedoch fällt es Kunden auf nachfrage oft schwer, ihr Desiderat genauer zu definieren. Was also bedeutet „Wow-Effekt“? Und wie lässt sich dieser definieren? Kurz gesagt, der Wow-Effekt ist für jedes Individuum etwas anderes. Ein Wow Effekt für mich, kann für Sie etwas völlig anderes sein.

Daher ist es umso wichtiger, sich als Designer einerseits die CI des Kunden vor Augen zu führen und andererseits zwischen dem Mehr (an Komplexität) und Weniger (Reduktion, Minimalismus in der Gestaltung) abzuwägen. Denn Wow-Effekte beschreiben im digitalen Marketing in der Regel eine noch nie oder selten gesehene, überraschende und besonders einprägsame grafische Leistung und/oder Präsentationsform. Sie liefern im Wesentlichen einen Beitrag dazu, User nicht mit profanen Inhalten zu langweilen, sondern sie mit originellen Inhalten bzw. Darstellungsformen zu überraschen.

Aus Designersicht ist der Wow-Effekt jedoch sehr ambivalent und als Begriff eher abstrakt. So heißt es nicht immer, Kundenwünsche durch mehr Komplexität und aufwändigere Gestaltungsformen zu erfüllen, sondern vielleicht auch ein von den Betrachtungsgewohnheiten der Zielgruppe divergierendes Darstellungskonzept zu entwickeln und dieses zielführend zu platzieren.

Oftmals ist es nämlich viel wahrscheinlicher Werbebotschaften mit Wow-Effekten zu erzeugen, indem alternative Darstellungsformen gewählt werden: Etwa Bewegtbilder oder animierte Grafiken statt Standbilder oder statische Plakatwerbungen, oder – um sogar einen Schritt weiter zu gehen – interaktive Videos, humorvolle Inhalte oder digital Art an Stelle von sterilen Werbefilmen in 0815 Manier.

 

Share your thoughts

*

%d bloggers like this: